Hängepartie

Plattlings größter Arbeitgeber vor ungewisser Zukunft

Schwache Baukonjunktur und kein Vertrauen in die Politik: Der Schweizer Eigentümerkonzern Arbonia stellt den Heiz- und Sanitärkonzern Kermi zum Verkauf, für den in der Isarstadt 1.500 Menschen arbeiten.


94486956_c0cafb0ee4.IRMGAPROD_IYKQ8.jpg

Bekommt wohl einen neuen Eigentümer: das Kermi-Hauptwerk in Plattling-Pankofen​.

Von Oliver Grimm, Roman Hiendlmaier und Redaktion idowa

Es war eine bekannte Variante der Unternehmenskommunikation: Der Schweizer Bauzulieferkonzern Arbonia hat seine Jahresbilanz präsentiert, an deren Ende ein deutlicher Verlust stand. Von den Aktionären wurde die Konzernleitung aber trotzdem gefeiert: Der Arbonia-Vorstand gab gleichzeitig den Verkauf einer gesamten Sparte des Konzerns bekannt - zu der wiederum der Plattlinger Heiz- und Sanitärkonzern Kermi gehört.

Jetzt weiterlesen mit

  • alle Artikel auf idowa.de in voller Länge und deutlich weniger Werbung
  • als Abonnent unterstützen Sie Journalismus in Ihrer Region
  • einen Monat für 0,99 Euro testen, danach 9,90 Euro im Monat

1 Kommentare:


Bitte melden Sie sich an!

Melden Sie sich an, um kommentieren zu können.

Anmelden

Harald K.

am 27.02.2024 um 19:35

Es liegt an der Energie- und Wirtschaftspolitik der Grünen



Kommentare anzeigen

Weitere Empfehlungen